Zentrum gegen Vertreibung
Zentrum gegen VertreibungZentrum gegen VertreibungZentrum gegen Vertreibung
Zentrum gegen VertreibungStartseiteKontaktImpressumVolltextsuche  
Unsere Stiftung

Menschen an unserer Seite

Patengemeinden

Franz-Werfel Menschenrechtspreis
PREISTRÄGER 2014
PREISTRÄGER 2012
PREISTRÄGER 2010
PREISTRÄGER 2009
PREISTRÄGER 2007
PREISTRÄGER 2005
PREISTRÄGER 2003

Dokumentationen

Aktuelles

Wanderaustellungen

Austellung: Angekommen

Austellung: Die Gerufenen

Unsere Ausstellung - Erzwungene Wege

So können Sie helfen

Franz-Werfel-Menschenrechtspreis

Mit der Stiftung des Franz-Werfel-Menschenrechtspreises setzt das ZENTRUM GEGEN VERTREIBUNGEN einen Auftrag seiner Satzung um.

Der Preis ist benannt nach dem großen Schriftsteller Franz Werfel (1890 - 1945), der mit seinem Roman "Die 40 Tage des Musa Dagh" die Vertreibung der Armenier aus der Türkei und den Genozid an den Armeniern eindringlich, wirkungsvoll und mit großer künstlerischer Gestaltungskraft dargestellt hat. Der große jüdische Lyriker und Romancier Franz Werfel ist auch in seinem persönlichen Leben ein sprechendes Beispiel für das Schicksal der Vertreibung. 1933 wurde er von den Nationalsozialisten aus der preußischen Dichterakademie ausgeschlossen. 1938 musste er nach Frankreich flüchten. Von dort entkam er nur in abenteuerlicher Flucht über die Pyrenäen den nachdringenden deutschen Truppen. 1940 kam er von Portugal aus nach Amerika, wo er bis zu seinem Tod 1945 in Beverley Hills lebte. Die Erbin Franz Werfels, Marina Mahler, hat dem ZENTRUM GEGEN VERTREIBUNGEN die Benutzung des Namens mit Brief vom 17.1.2002 gestattet.

Der Franz-Werfel-Menschenrechtspreis soll an Einzelpersonen, gelegentlich aber auch an Initiativen oder Gruppen verliehen werden, die sich gegen die Verletzung von Menschenrechten durch Völkermord, Vertreibung und die bewusste Zerstörung nationaler, ethnischer, rassischer oder religiöser Gruppen gewandt haben. Insofern nimmt der Preis das IV. Haager Abkommen von 1907, die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte von 1948, den Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte von 1966, die Entschließung der Menschenrechtskommission der Vereinten Nationen von 1998, aber auch die Schlussfolgerungen der Tagung des Europäischen Rates der Staats- und Regierungschefs in Kopenhagen von 1993 und andere Äußerungen der Europäischen Union zur Grundlage. Wer im Sinne der genannten Dokumente beispielgebende politische, künstlerische, philosophische oder praktische Leistungen erbracht hat, kann mit diesem Preis geehrt werden.

Der Franz-Werfel-Menschenrechtspreis ist mit 10.000 EURO dotiert. Er wird alle zwei Jahre in der Frankfurter Paulskirche verliehen. Erstmals wurde er am 29.6.2003 vergeben.

Social Bookmarks

Seite per Mail verschicken X

Hinweis: Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus!
Name des Empfängers:*
E-Mail des Empfängers:*
E-Mail des Senders:*
Ihre Nachricht: